Interesse Ja – Gruppe noch nicht ganz

Am 17. November 2016 fand eine Informationsveranstaltung zur Gründung der IG Langhuus statt.

Das Chamer Kluturcheckin hat aufgezeigt, was von der Ausschreibung der Gemeinde her gefordert ist und welche thematischen Schwerpunkte gesetzt werden können. Der Verein Papierisch informierte über ein bereits bestehendes Konzept zur Zwischennutzung des Langhuus.

Anschliessend wurden in einem Workshop erneut Ideen gesammelt und zu Papier gebracht, mit der Absicht, diese in den kommenden 8 Wochen zu vertiefen und zu beschreiben.

Diese Vorgehensweise wurde nicht von allen Anwesenden für gut befunden. Insbesondere der Verein Papierisch sieht diese Arbeit schon als getan an und möchte sich auf die Umsetzung der Zwischennutzung konzentrieren: jetzt machen – und unterwegs wieder reden.

Der Wille zur Gründung einer IG Langhuus ist (noch) nicht vorhanden.

Erfreulich war, dass an diesem Abend auch neue Gesichter auftauchten: Ein Gruppe von Jugendlichen möchte das Langhuus in eine Parcours/Skateboard Landschaft verwandeln und als Trainingslokal nutzen. Bisher hat sich diese Gruppe eine gemeinsame Nutzung des Langhuus mit anderen Projekten nicht vorgestellt. Die jungen Leute sind aber offen, diese Möglichkeit auch zu prüfen.

3 Gedanken zu „Interesse Ja – Gruppe noch nicht ganz“

  1. Die Präsentation fand ich aussagekräftig und verständlich..
    Ich finde es auch gut, dass es einzelne Teams gibt, welche gute Ideen haben. Für mich sind jedoch verschiedene Ideen immer noch zu wenig aussagekräftig, es fehlt das Grobkonzept.
    (ev. kenne ich leider noch nicht nähere Angaben)
    Wie ich gesagt habe ist für die Implementierung eines so umfangreiches Projektes ein Grobkonzept unerlässlich. Im weitern muss ein verbindlicher Ansprechpartner vorhanden sein. Dabei geht es um übergeordnete, allgemeine notwendige Unterstützung
    Ich bin jedoch der Überzeugung, dass die einzelnen Teams möglichst elbständig arbeiten sollen.
    Schade, dass wir uns nicht für eine „IG“ entscheiden konnten, denn so könnten parallele Arbeiten gestartet werden.
    Wie heisst es immer wieder „Einer für Alle, Alle für Einen“

  2. Ich habe am 21.11.2016 meine Stellungsnahme betreffend Infoabend (17.11.2016) gesendet und leider bis heute noch keine Antwort bekommen.

    1. Hallo Beat. Die Dinge brauchen im Moment etwas viel Zeit – aber das Warten hat sich gelohnt: Die Vereine Chamer Kulturcheckin und Papierisch haben sich in der Zwischenzeit nochmals zusammengesetzt und nun ein gemeinsames Konzept erstellt. Zur Zeit sind wir dabei, die interessierten Personen bilateral zu kontaktieren. Es scheint auf jeden Fall, dass „Einer für Alle, Alle für einen“ doch noch zum tragen kommt und eine gemeinsam getragene IG Langhuus entsteht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.